Sommerexkursion mit Tagung und Baustelleneröffnung „Wilhelm-Wundt-Haus“ in Grimma

Die Berliner Gesellschaft für Geschichte der Medizin lädt am Samstag, den 25. 
Juni 2022 von 10.00 – 16.00 zu einem Sommerausflug mit einer kleinen Tagung zu aktuellen Forschungsfragen der /Geschichte der Psychologie/ nach Grimma-Großbothen 
(im Konferenzzentrum Wilhelm-Ostwald-Park, organisiert durch die Medizinische Hochschule Brandenburg) ein.

Der Anlass für die Exkursion ist die Eröffnung der Baustelle zur 
umfassenden Restaurierung des denkmalgeschützten letzten Wohnhauses des 
berühmten Physiologen und Psychologen Wilhelm Wundt (1832-1920) im 
selben Ort ab 14.00, zu der Mitglieder auch unabhängig vom Tagungsbesuch herzlich eingeladen sind (s. Anhang).

Programm (ab 10.00)
Martin Wieser (Berlin)
Operative Psychologie. Theorie, Praxis und Konsequenzen der Psychologie 
im Auftrag der Staatssicherheit

Lisa Malich (Lübeck)
Die Verhaltenstherapie als genuin psychologisch? Zur 
Verflechtungsgeschichte der Klinischen Psychologie und somatischen 
Psychiatrie in Westdeutschland.

Laurens Schlicht (Saarbrücken)
Lügende Kinder – Zur Geschichte der ‚Weiblichen Kriminalpolizei‘ und der 
Aussagepsychologie während der 1920er Jahre

Präsentation von Semesterarbeiten von Studierenden der Medizinischen 
Hochschule Brandenburg im Rahmen des Seminars „Medizingeschichte“

Nach einem Mittagessen gibt es Gelegenheit für Führungen durch das 
Wilhelm-Ostwald-Museum und die umgebende Parkanlage und vor allem ab 
14.00 zur Teilnahme an der offiziellen Baustelleneröffnung 
„Wilhelm-Wundt-Haus“ mit Gedankenaustausch bei fröhlichem Umtrunk sowie 
Baustellenbesichtigung durch die Hausherrin. Nachmittags wird der Besuch 
des nahegelegenen Dental-Museums Zschadraß möglich sein.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Da die Plätze sehr begrenzt sind und auch 
interessierten Studierenden die Möglichkeit zur Teilnahme gegeben werden 
soll, ist eine verbindliche (!) Anmeldung für die Tagung bis 20. Mai 
und/oder für die Eröffnungsfeier bis 4. Juni verpflichtend, formlos per 
Mail unter andreas.juettemann [at] mhb-fontane.de
Es stehen im  Ostwaldpark auch (wenige) Unterkünfte zur Verfügung 
(Übernachtungswünsche bitte gleich auch bei der Anmeldung angeben).

Christian Mentzel 400

Kulturhistorisches Kolloquium mit Festakt zum 400. Geburtstag von Christian Mentzel: Das Leben und Werk des Leibarztes des Großen Kurfürsten, sowie Botanikers und Sinologen soll im Rahmen der 750-Jahrfeier der Stadt Fürstenwalde gewürdigt werden.

Termin: 15. Juni 2022, Fürstenwalde, 10-19 Uhr

In einzelnen Sessions wird sein Wirken und sein Umfeld beleuchtet. Das vollständige Programm und die Anmeldemöglichkeit finden Sie unter: www.christian-mentzel-400.de

Frühjahrstagung 2022

Interdisziplinäre, internationale Tagung „Der Weltverbesserer Johann Carl Wilhelm Moehsen (1722-1795). Königlicher Leibarzt – Historiker – Aufklärer in Berlin“

am 20. und 21. Mai 2022 in der Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51, Berlin Mitte

zugleich Frühjahrstagung der BGGM

zum Programm

Wissenschaftliche Leitung und Organisation: Ursula Goldenbaum (Emory University Atlanta, USA/Berlin) und Hans-Uwe Lammel (Universität Rostock/Charité Berlin)

Eine bis heute leider nur wenigen Spezialisten bekannte Persönlichkeit des Berliner 18. Jahrhunderts soll aus Anlass der 300. Wiederkehr ihres Geburtstages wieder stärker in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Moehsen hat als Leibarzt des preußischen Königs Friedrich II. gearbeitet. Neben seiner ärztlichen Tätigkeit standen aber auch wichtige gesundheitspolitische Fragen des 18. Jahrhunderts auf seiner Agenda: die Frage der Selbsttötung, die Pocken und die öffentliche Hygiene. Sein Verdienst als Historiker ist es, die erste Wissenschaftsgeschichte der Mark Brandenburg geschrieben zu haben. Er war ein begeisterter Sammler und Kunstliebhaber, wobei Münzen und Medaillen den Schwerpunkt bildeten. Auch publizierte er kunstwissenschaftliche Arbeiten.

Die Tagung beginnt am Freitag, den 20. Mai 2022, 13 Uhr, und endet an diesem Tag mit einem öffentlichen Abendvortrag von Dominique Bourel (Paris/Jerusalem) zum Thema „Mendelssohn und Moehsen“. Am Samstag geht die Veranstaltung um 10.00 Uhr los und findet ihren Abschluss gegen 17 Uhr.

Die Konferenz findet in Kooperation mit der Mendelssohn-Gesellschaft, der Berliner Ärzte-Kammer, der Berliner Gesellschaft für Geschichte der Medizin e. V., der Berliner Staatsbibliothek, Preußischer Kulturbesitz, dem Verein für die Geschichte Berlins e. V. und der Numimatischen Gesellschaft zu Berlin statt. Sponsoren sind die Berliner Ärzte-Kammer, die Berliner Gesellschaft für Geschichte der Medizin und das Münzauktionshaus Künker, Osnabrück.

Anmeldung (unbedingt erforderlich): über hans-uwe.lammel@charite.de und ugolden@emory.edu.

Teilnahmegebühr: keine